Privatfinanzierung

Privatfinanzierung

Um den privaten Finanzierungsbedarf zu decken, können Sie neben den gewöhnlichen Ratenkrediten, die Banken und Finanzierungsgesellschaften anbieten, auch auf Privatfinanzierungen zurückgreifen. Hierbei wird Ihnen der gewünschte Betrag durch eine Privatperson zur Verfügung gestellt, die die Kreditvergabe als Alternative zu einer gewöhnlichen Geldanlage nutzt. Finanzierungen dieser Art unterliegen anders als Kredite, die Banken bewilligen, nicht dem Verbraucherdarlehensgesetz, so dass beide Privatpersonen einen großen Handlungsspielraum genießen können. Der Kontakt zwischen Ihnen als Kreditnehmer und der anderen Privatperson als Kreditgeber wird durch eine Kreditvermittlungsgesellschaft hergestellt, die meistens über das Internet agiert. Der Grad an Anonymität, den Sie und der Kreditgeber genießen, variiert je nach Anbieter. Bei einigen Anbietern haben Sie die Möglichkeit ihr geplantes Vorhaben vorzustellen und so Kreditgeber für sich zu gewinnen. Der Vorteil einer Privatfinanzierung ist in jedem Falle, dass Sie meistens von günstigeren Konditionen profitieren können und sie sogar selbst beeinflussen können, indem Sie mit dem Kreditgeber hierüber verhandeln. Darüber hinaus spricht auch die Tatsache, dass bei einer Privatfinanzierung auf einen Eintrag in der Schufa verzichtet wird, für eine Kreditaufnahme dieser Art. Neben den Zinskonditionen können auch die Rückzahlungskonditionen flexibel verhandelt werden, so dass die Dauer der Laufzeit und im Falle einer laufenden Rückzahlung die Höhe der Raten im Interesse beider Beteiligten gestaltet werden können. Da bei einer Privatfinanzierung keine banküblichen Sicherheiten wie beispielsweise die Abtretung von Lebensversicherungsansprüchen oder die Verpfändung von Kontoguthaben hinzugezogen werden können, können außerdem Kosten gespart werden und Sie müssen keine Vermögensanlagen oder ähnliches als Sicherheit stellen.

Da dem Kreditgeber nicht möglich ist, Ihre Bonität zu prüfen, wird dies durch die Kreditvermittlungsgesellschaft vorgenommen. Wie bei einer gewöhnlichen Kreditaufnahme können hierzu Unterlagen wie der Arbeitsvertrag oder die Kontoauszüge verlangt werden. Je nach Anbieter wird auch eine Schufa Anfrage gestellt, wobei Sie hier Ihre Zustimmung geben müssen. Wenn die Kreditaufnahme zu Stande kommt sorgt die Vermittlungsgesellschaft in Zusammenarbeit mit einer Bank dafür, dass Sie den gewünschten Kreditbetrag durch Gutschrift auf Ihrem Girokonto erhalten. Für diese Tätigkeit verlangt die Kreditvermittlungsgesellschaft meist eine einmalige Gebühr. Diese muss je nach Anbieter sowohl von dem Kreditnehmer als auch von dem Kreditgeber oder nur von dem Kreditnehmer bezahlt werden.

Banken und Kreditunternehmen nutzen eine besonders sichere und komplexe Anwendung zur Erfassung der Daten der Kreditnehmer. In vielen Fällen werden daher Programme des renomierten Softwareherstellers SAP eingesetzt. Damit auch die Mitarbeiter reibungslos mit der Software umgehen können, werden diese daher oft zum SAP Training geschickt. Da man das SAP Training auch ohne Arbeitgeberanweisung machen kann, ist es oft sehr hilfreich bei der Jobsuche einen SAP Fortbildungsnachweis vorlegen zu können.

Gründe für die Inanspruchnahme einer Privatfinanzierung können viele sein. Ob es sich hierbei um die Anschaffung eines neuen Autos oder etwas anderes handelt, viel wichtiger ist die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers. Auch bei einer Privatfinanzierung darf natürlich kein Schufa-Eintrag vorhanden sein.